Eine Architekturikone feiert Jubiläum:

Vor 20 Jahren wurde das Sony Center eröffnet

Am 14. Juni 2000 wurde das Sony Center eröffnet. Seitdem hat sich das Center dank der futuristischen Architektur von Stararchitekt Helmut Jahn und mit seinen vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten für Arbeit, Leben und Freizeit zu einem international bekannten Wahrzeichen Berlins entwickelt. Herzstück des unverkennbaren Gebäudekomplexes ist die ovale Form des überdachten, lichterfüllten Forums.

 

Das Sony Center als Symbol kontinuierlicher Transformation

Seit der Eröffnung im Jahr 2000 hat sich auf dem Areal rund um das Center ein radikaler Wandel vollzogen. Der Potsdamer Platz entwickelte sich vom ehemaligen Brachland zu einem der wichtigsten Geschäftsviertel Berlins und in unmittelbarer Nähe entsteht einer der aufregendsten Kunstorte des Landes. Das Sony Center ist Teil dieses Wandels und Symbol für die kontinuierliche Transformationen von Immobilien.

Heute ist das Sony Center ein Fixpunkt mitten im Leben der Stadt Berlin. Der 113.000 m² große Gebäudekomplex, in dessen Zentrum sich das Forum unter dem 67 Meter hohen Dach befindet, erstreckt sich auf knapp sechs Hektar. Zu den acht Einzelgebäuden gehören unter anderen der Bahntower, 85.000 m² erstklassige Bürofläche, 20.000 m² Einzelhandels- und Freizeitfläche sowie 67 Wohneinheiten.

Jährlich zieht das Sony Center über 7,1 Millionen Besucher an, die neben der einzigartigen Architektur das vielfältige Kulturangebot von Ausstellungen aufstrebender Künstler über Street Food Markets bis hin zu Networking-Events genießen.

 „Mir war immer wichtig, dass meine Architektur zeitlos ist. … eine gut genutzte Immobilie muss sich entwickeln und an veränderte Bedürfnisse anpassen – das umfasst neben der neuen Arbeitswelt auch Bereiche wie Gastronomie, Kunst oder Kultur. Ich höre daher nie auf, über die mögliche Weiterentwicklung meiner Architektur nachzudenken – das gilt auch für das Sony Center.“

Helmut Jahn, Architekt des Sony Centers 

 

Der Transformationsprozess geht weiter – Oxford plant Investitionen in die Zukunft

Im Oktober 2017 erwarb die Oxford Properties Group zusammen mit Madison International Realty das Sony Center. In den kommenden Jahren will die Oxford Properties Group das Sony Center weiterentwickeln. Als Impulsgeber und Orientierung dient das Stadtentwicklungskonzept „BerlinStrategie 2030“ (Berlin 2030), das einen zentralen Beitrag zur Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit der Stadt leisten soll.