Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen: Begegnungen mit besorgten Bürgern

maltekebbel

»Warum haben so viele Menschen Angst vor Überfremdung? Und wieso habe ich keine?« Das fragt Till Reiners – nicht nur sich selbst, sondern auch die anderen. Die, mit denen niemand mehr reden möchte. Auf Pegida-Spaziergängen, in Gesprächen mit AfD-Politikern und in den Wohnzimmern der besorgten Bürger versucht er zu verstehen, was in unserem Land gerade passiert. Wie ist diese gesellschaftliche …

Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben

maltekebbel

Als eines Nachts ein Schiff in der Platane vor Theos Fenster landet und ein waschechter Pirat klammheimlich in sein Zimmer einsteigt, glaubt Theo zuerst an einen schlechten Traum. Doch dann entführt ihn die verrückte Crew des großen Dreimasters auf eine abenteuerliche Reise über die Sieben Weltmeere. Dabei muss Theo immer wieder über sich selbst hinauswachsen, um den Gefahren der Ozeane …

Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben

maltekebbel

Als eines Nachts ein Schiff in der Platane vor Theos Fenster landet und ein waschechter Pirat klammheimlich in sein Zimmer einsteigt, glaubt Theo zuerst an einen schlechten Traum. Doch dann entführt ihn die verrückte Crew des großen Dreimasters auf eine abenteuerliche Reise über die Sieben Weltmeere. Dabei muss Theo immer wieder über sich selbst hinauswachsen, um den Gefahren der Ozeane …

Die Schatten eines Jahres

maltekebbel

Als die engagierte Friedensaktivistin Mathilde mit 78 Jahren nach einer Sitzblockade zur Strafarbeit verdonnert wird, rückt die Presse an. Mathilde erzählt von ihren Anfängen als Pazifistin. Plötzlich steht ihr eine Zeit vor Augen, über die sie nie gesprochen hat: Ihr Jahr in Barcelona, zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, als sie jung und verliebt zur Spionin wurde. Der Roman erzählt von …

"Mit deinem Bruder hatten wir ja Glück": Telefonate mit meinen Eltern

maltekebbel

Wie alle echten Berliner kommt auch Sebastian Lehmann eigentlich aus Süddeutschland. Um mit seinen Eltern in der badischen Provinz den Kontakt zu halten, telefoniert er oft mit ihnen. Dabei unterhalten sie sich über seine brotlose Kunst als sogenannter Schriftsteller, Tiefkühlpizza als Hauptmahlzeit, wann (hoffentlich bald) und wen (eigentlich egal) er endlich heiraten werde und warum immer noch keine Enkelkinder auf …

Die Schatten eines Jahres

maltekebbel

Als die engagierte Friedensaktivistin Mathilde mit 78 Jahren nach einer Sitzblockade zur Strafarbeit verdonnert wird, rückt die Presse an. Mathilde erzählt von ihren Anfängen als Pazifistin. Plötzlich steht ihr eine Zeit vor Augen, über die sie nie gesprochen hat: Ihr Jahr in Barcelona, zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, als sie jung und verliebt zur Spionin wurde. Der Roman erzählt von …

"Mit deinem Bruder hatten wir ja Glück": Telefonate mit meinen Eltern

maltekebbel

Wie alle echten Berliner kommt auch Sebastian Lehmann eigentlich aus Süddeutschland. Um mit seinen Eltern in der badischen Provinz den Kontakt zu halten, telefoniert er oft mit ihnen. Dabei unterhalten sie sich über seine brotlose Kunst als sogenannter Schriftsteller, Tiefkühlpizza als Hauptmahlzeit, wann (hoffentlich bald) und wen (eigentlich egal) er endlich heiraten werde und warum immer noch keine Enkelkinder auf …

Die Schatten eines Jahres

maltekebbel

Als die engagierte Friedensaktivistin Mathilde mit 78 Jahren nach einer Sitzblockade zur Strafarbeit verdonnert wird, rückt die Presse an. Mathilde erzählt von ihren Anfängen als Pazifistin. Plötzlich steht ihr eine Zeit vor Augen, über die sie nie gesprochen hat: Ihr Jahr in Barcelona, zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, als sie jung und verliebt zur Spionin wurde. Der Roman erzählt von …

Kannawoniwasein! Manchmal muss man einfach verduften

maltekebbel

Kannawoniwasein! Da fährt Finn zum ersten Mal allein mit dem Zug nach Berlin – und wird prompt beklaut. Zu allem Übel schmeißt ihn dann noch der Schaffner raus, mitten im Nirgendwo. Aber so lernt Finn Jola kennen, die immer einen flotten Spruch draufhat und weiß, wie man auf eigene Faust in die „Tzitti“ kommt. Eine abenteuerliche Reise durch die Walachei …

Kannawoniwasein! Manchmal muss man einfach verduften

maltekebbel

Kannawoniwasein! Da fährt Finn zum ersten Mal allein mit dem Zug nach Berlin – und wird prompt beklaut. Zu allem Übel schmeißt ihn dann noch der Schaffner raus, mitten im Nirgendwo. Aber so lernt Finn Jola kennen, die immer einen flotten Spruch draufhat und weiß, wie man auf eigene Faust in die „Tzitti“ kommt. Eine abenteuerliche Reise durch die Walachei …